klima:aktiv zum Hochangerschutzhaus

Mit den Öffis in die Nähe von Bruck/Mur zum Hochangerschutzhaus am Brucker Hochanger in den Norischen Alpen

Das Hochangerschutzhaus befindet sich auf 1312 m am Brucker Hochanger (Norische Alpen) und ist ein sehr beliebtes Wanderziel von Alt und Jung. Generell ist der Hochanger für Familienwanderungen wärmstens zu empfehlen. Die Aussicht ist beeindruckend und versetzt einen immer wieder in großes Staunen. Die Fernsicht reicht über das gesamte Hochschwab-Gebiet und das Aflenzer Becken.

 

Öffnungszeiten: Vom 1. April bis 31. Oktober täglich geöffnet; vom 21. November bis 31. März freitags, samstags sowie an Sonn- und Feiertagen sowie in den Ferien täglich geöffnet 

 

Kontakt: Hüttenwart Manfred Schönherr, Tel.: 0 38 62/331 32, oder Johann Feier, Vorsitzender der Naturfreunde-Ortsgruppe Bruck/Mur, Tel.: 0650/675 50 25

 

Tagestour 

Ankunftsstation: Bahnhof Bruck/Mur

Hinfahrt: Der Bahnhof Bruck/Mur ist von Mürzzuschlag, Graz und Judenburg aus sehr gut zu erreichen: Wochentags fährt etwa zweimal pro Stunde ein Zug von jeder Richtung aus nach Bruck/Mur. Von Mürzzuschlag dauert die Fahrt 42 (REX) oder 26 Minuten (Euro- oder InterCity). Die Fahrzeit von Judenburg beträgt 46 (Euro- oder InterCity) oder 56 Minuten (REX). Von Graz fahren die S 1 in 47 bzw. 48 Minuten und ein Regionalexpress (REX) in 35 Minuten nach Bruck/Mur.

Auch am Wochenende bestehen sehr gute Verbindungen. Mindestens einmal in der Stunde fährt ein Zug von jeder Richtung aus nach Bruck/Mur. Von Wr. Neustadt geht an allen Tagen stündlich ein Euro- oder InterCity mit einer Fahrzeit von 1 Stunde 26 Minuten nach Bruck/Mur. Aus der näheren Umgebung von Bruck/Mur kann man auch mit Regionalbussen anreisen; nähere Infos unter www.verbundlinie.at.

 

Wegbeschreibung: Vom Bahnhof Bruck/Mur geht man ca. eine halbe Stunde entlang des Weitwanderweges 02A zum Jugend- und Familiengästehaus Bruck/Weitental. Etwa 200 m vor dem Naturschutzzentrum (siehe „Tipps“) biegt man links in den Wald und geht am Susannensteig bis hinauf zur Hochangerstraße, nahe dem Gasthaus Schweizeben. Man bleibt auf der roten Markierung und wandert nun gemütlich weiter zum Hochanger und zum gleichnamigen Naturfreunde-Schutzhaus. Das Gipfelkreuz ist in wenigen Minuten in östlicher Richtung erreichbar. Der Aufstieg dauert insgesamt etwa 2,5 Stunden.

Nach einer kräftigen Stärkung im Hochangerschutzhaus der Naturfreunde und dem Genuss der wunderbaren Aussicht geht man entlang der Straße ein Stück zurück und biegt links auf den rot markierten Zöttelsteig ab. Danach quert man einige Forstwege und erreicht nach einem Wegweiser den links abzweigenden Grabnersteig. Ihn folgend kommt man zur Fleischhackeralm und zum Naturfreunde-Rundwanderweg und erreicht schließlich wieder das Naturschutzzentrum im Weitental. Der Abstieg dauert etwa 2,5 Stunden.

Diese Tour ist ein beliebter Familienwanderweg und kann auch von Kindern unter 10 Jahren bewältigt werden.

 

Tipps: Besuchen Sie im Naturschutzzentrum Weitental die Landesgreifvogel-Auffangstation, die geschützte Arten aufnimmt, pflegt und nach Möglichkeit auswildert. Neben Adlern, Geiern, Eulen und anderen Greifvögeln sieht man hier auch alte Haustierrassen und Reptilien wie Land- und Wasserschildkröten. Weiters gibt es eine Kneippanlage, eine Fischzuchtanlage und einen Bienen-Pavillon mit Schaustock.

Eine besondere Attraktion für Kinder ist Ridors Wald, ein riesiges, erlebnisreiches Naturspielgelände direkt beim Jugend- und Familiengästehaus. An zwölf Stationen kann man hier den Wald erforschen und die Natur erfahren.

Nähere Infos über das Naturschutzzentrum Weitental: www.bruckmur.at/weitental/

Höhenunterschied: 800 Hm

Rückfahrt: Vom Bahnhof Bruck/Mur gibt es an allen Tagen mindestens einmal in der Stunde einen Zug Richtung Graz, Mürzzuschlag bzw. Wiener Neustadt und Judenburg.

Lage des Hochangerschutzhauses
ANZEIGE